Finde keinen über 40…?

VJane at the British Press AssociationDa sitzt sie und bearbeitet ihr zweifellos selbst gedrehtes Material zu einem Fernsehbeitrag auf. Eben noch stand sie mitten im Großraumbüro der Press Association am Kameraaufsager-Platz, hat mit einem winzigen Ansteckmikro am T-Shirt ihren Text eingesprochen und sich dabei von der Meute neugieriger deutscher Journalisten um sie herum kein bisschen beeinträchtigen lassen. Geschweige denn vom allgemeinen Geräuschpegel.

Denn hier im Newsroom der Press Association, der britischen Version der dpa, ist es laut. Auch hier sind – wie bei der BBC – die Mitarbeiter aller Mediengattungen in einen Raum gepfercht; etwa sechzig dürften es insgesamt an diesem Freitagnachmittag sein: Bildredakteure neben Grafikern, daneben Flash-Programmierer. Radioreporter, Texter, Kameraleute.

Als jemand, der lange in einem Großraumbüro im Inforadio gearbeitet hat, bin ich nicht sonderlich sensibel gegen Lärm – dachte ich. Aber als ich an den Arbeitsplätzen hier im Großraum- und Produktionsbüro vorbeigehe, geht er selbst mir auf die Nerven, dem Besucher. Will man in so etwas arbeiten? Könnte ich es überhaupt? Die VJane, die eben noch ihren Beitrag produziert hat, dürfte Mitte zwanzig sein; über 40-Jährige scheinen außer uns und dem Redaktionsleiter nicht im Raum zu sein. Und es drängt sich der Verdacht auf, dass das kein Zufall ist.

Blick in den Newsroom der Press Association

Wo also sind all die Älteren? Die Frage geht an John Angeli, Textchef der Presseagentur und heute Nachmittag unser Gastgeber. Inzwischen hat er die öffentlich-rechtliche Besuchergruppe aus Deutschland in den Besprechungsraum der Agentur im obersten Stock gelotst; es geht dort deutlich weniger abgegriffen zu als in den öffentlich-rechtlichen BBC-Räumen; die Gäste werden um einen gewaltigen Nusswurzelholztisch platziert; an der Wand spielt ein metergroßer Flachbildschirm eine Werbe-Animation in Dauerschleife. Auch für die Press Association gibt es zum Newsroom; gibt es zu einer integrierten Produktionsweise durch alle Medien hindurch keine Alternative. Auch hier ist das Schlüsselwort „multi-skilled“ – wie bei der öffentlich-rechtlichen BBC: Keiner ist einfach nur mehr Radioreporter, Fotograf, Textredakteur, sondern wird im Umgang mit allen audiovisuellen Inhalten ausgebildet; am Computer, in dem sowieso alle Medien zusammenfließen.

Keine Frage: Damit tun sich die „digital natives“ leichter; diejenigen, die ohnehin mit digitaler Technik aufgewachsen sind. Ist das Medienzeitalter für über 45-Jährige also einfach vorbei? „Ich widerspreche dem absolut“, sagt Angeli; seine Erfahrung seien gegenteilige, auch und gerade mit älteren Kollegen. Nehmen wir meine Fotografen, sagt er: Die werden jetzt nach und nach zu Videojournalisten ausgebildet, und seien jetzt regelrecht heiß drauf, die neuen Möglichkeiten zu nutzen. Und bei denen, die noch nicht ausgebildet sind, heißt es: „Wann bekomme ich mein Kameratraining?“

Durch einen exzentrischen Zufall ist an diesem Nachmittag auch Mercedes Bunz aus Berlin zu Gast. Dass sie Online-Chefredakteurin des „Tagesspiegel“ ist, sieht man ihr nicht an; eine wohlmeinende Fernsehfrau hat sie gefragt, ob sie denn als Praktikantin hier sei. Tatsächlich besucht sie einen Freund, einen jungen deutschen Wissenschaftler, der hier zur Konvergenz der Medien forscht; mit Unterstützung der britischen Regierung. Mercedes Bunz ist eine scharfsinnige Frau – sie stört sich nicht an den Produktionsbedingungen, aber ihr ist etwas anderes aufgefallen. „Eine Nachrichtenagentur war einmal eine Organisation, die Nachrichten vertrieben hat – heute geht es im Prinzip um multimediales Unterhaltungsmaterial“, sagt sie. Und meint damit unter anderem die Pakete, die die britische Nachrichtenagentur inzwischen eben auch anbietet: Flash-Animationen zu Mode, Klatsch, Verbraucherthemen. Heißt Konvergenz: wir konvergieren alle bei den Jungs von der Regenbogenpresse? Bei – nach heutigen Maßstäben – unzumutbaren Arbeitsbedingungen, in denen jeder alles ein bisschen kann und im Prinzip alles macht? Mercedes Bunz sieht aus, als sehne sie sich nach einer Zigarette; diese Diskussion hat sie schon öfter geführt. Ob diese Veränderungen nun gut oder schlecht seien – in erster Linie sei es entscheidend, dass sie seien.

Und der Press-Association-Mann John Angeli erzählt eine Anekdote: Zu Beginn der Industriellen Revolution wurden die meisten Waren in Barken die Themse herauf- und heruntergetreidelt. Die Flößer erzielten mit ihrer Muskelkraft einen guten Preis. Nun aber wurde die erste Eisenbahn gebaut – und die Flößer begriffen, dass sich da Konkurrenz auftat, denn mit der Geschwindigkeit und der Zugkraft der Lokomotive konnten ihre Muskeln nicht konkurrieren. Was also überlegten sich die Flößer? „Wir müssen unsere Kähne zukünftig von einer Lokomotive ziehen lassen.“ Wollen die alten Medien wirklich sein wie damals die Flößer? 

Der bitterste Satz des Nachmittags aber kommt am Ende vom Crossmedia-Forscher Julian Kücklich, der sich das alles mit mäßigem Interesse angehört hat. Für den es als ausgemachte Sache gilt, dass es in der Medienwelt des 21. Jahrhunderts nicht mehr darum geht, die richtigen Inhalte anzubieten, sondern die richtigen Kontexte herzustellen. Und der dann in aller Unschuld diesen einen Satz sagt, der als Nettigkeit gemeint ist für die Gäste, die anwesenden öffentlich-rechtlichen Journalisten. „There’s nothing wrong with good journalism“, sagt der junge deutsche Forscher. Und es ist klar: übersetzt heißt das, seiner Meinung nach ist gegen Journalismus ja eigentlich nichts einzuwenden.

What Would Jeff Jarvis Do?What Would Jeff Jarvis Do?

Lese seit einigen Tagen an Jeff Jarvis‘ Netzgesellschafts-Traktat What Would Google Do?, das in der Twittersphäre rund um mich eine außerordentliche Menge Geräusch verursacht hat, und ertappe mich beim Lesen immer wieder dabei, dass ich mich ärgere: Mag ja alles sein, Herr Jarvis, aber der typisch (?) amerikanische Überschwang geht mir denn doch ein ums andere Mal gehörig auf die treudeutschen Nerven. Und diese Genervtheit ist dann direkt in den folgenden Tweet geflossen:

Ich weiß, WWGD-Jarvis ist nahe bei Gott. Aber muss er deshalb wie ein schlecht riechender Erweckungsprediger klingen?

Und daraufhin habe ich den folgenden Tweet vorgefunden:

@untergeekDE Vergib mir ;-)

Dass sich der New Yorker Journalistikprofessor mit seinen weit über 11.000 Followern die Zeit nimmt, zu antworten, ist in der Tat bemerkenswert – er tut, was er predigt: Er hört in die Blogo- bzw. Twittersphäre. Er nimmt das ernst, was er hört. Und er investiert die Zeit, darauf zu reagieren – mit Charme und Sachlichkeit.

(Meine kleinlaute Antwort darauf hier.)

Ein sehenswertes Interview mit Jeff Jarvis übrigens hier bei turi2 – und ich bin der Meinung, was seine Deutschkenntnisse angeht, ist der Mann zu bescheiden.Been reading Jeff Jarvis‘ What Would Google Do? for a couple of days now – a book that had caused quite some buzz in the twittersphere around me. And I catch myself being annoyed. So I twittered:

Ich weiß, WWGD-Jarvis ist nahe bei Gott. Aber muss er deshalb wie ein schlecht riechender Erweckungsprediger klingen?

Rough translation: „I know – WWGD Jarvis is close to God. Does that mean he has to sound like a smelly preacher’s sermon?“

Surprisingly, Jeff Jarvis answered:

@untergeekDE Vergib mir ;-)

Which is: „Forgive me! ;-)“ in German. Spotless German, by the way. (My rather clumsy reply can be found hier.)

Jeff Jarvis definitely practises what he preaches. Remarkable.

An afterthought: my only vindication in my rather uncharming remark is that Jeff’s religious zeal seems to have tickled others as well.

Warme Worte zum DienstagNicely put

Clay Shirky wird von Online-Strategen hoch geschätzt – ohne Zweifel ist er ein origineller Geist: ich fand zum Beispiel sein Argument sehr reizvoll, dass Fernsehen gewissermaßen der Gin des 20. Jahrhunderts ist. [engl.] Und ich denke, Clay Shirky ist ein viel höflicherer Mensch als die Simpsons-Figur Nelson.

„Your Medium Is Dying“ – dass der Printjournalismus in den USA in Agonie liegt, kann man kaum bestreiten. Die Schrift an der Wand: Einstige Qualitätszeitungen geben den Printbetrieb auf – heute gerade der „Seattle PI“; hier eine Fotogalerie des letzten Tags in der Redaktion, und in den USA hat das Internet die Zeitungen als Nachrichtenquelle 2008 abgelöst, wie die alljährliche Pew-Studie „State of the Media“ feststellt.

Was die Frage aufwirft: Warum haben die Zeitungen das nicht kommen sehen? Darauf findet Clay Shirky eine gruselige Antwort: Sie haben es kommen sehen. Aber.

„Wenn die Wirklichkeit als das Undenkbare ausgezeichnet wird, entsteht in der Branche eine Art Krankheit. Führung basiert plötzlich nur noch auf Glaubenssätzen, und Untergebene, die dreist darauf beharren, dass das, was zu passieren scheint, tatsächlich passiert, die werden in Innovationslabors gepfercht, wo man sie en masse ignorieren kann.“ (Meine Übersetzung.)

(Link to full article)

Clay Shirky is a media strategist of some merit – and without doubt a creative mind. (See, for example, his argument that TV was for the 20th century what gin was for the 19th.) And he is, I guess, a much nicer person than the Simpsons character Nelson.

That print journalism is already in agony in the US can hardly be debated – with the internet having displaced newspapers as a news source, with renowned papes like the Seattle PI folding their print issue, the writing is all over the wall. Yet: Why didn’t the newspapers see it coming? Shirky has a most unnerving answer to this: In his view, they did. But.

„When reality is labeled unthinkable, it creates a kind of sickness in an industry. Leadership becomes faith-based, while employees who have the temerity to suggest that what seems to be happening is in fact happening are herded into Innovation Departments, where they can be ignored en masse.“

(Link to full article)

Im Regal stehen…

…schönes Gefühl. Heute beim turnusmäßigen Besuch der Buchhandeslkette meines Vertrauens ein Buch in der Hand gehabt, an dem ich mitgearbeitet habe: die 9. Auflage des „Radio-Journalismus„-Lehrbuchs aus der Gelben Reihe, herausgegeben von Axel Buchholz und Walther von La Roche.

Einerseits ist das, wie gesagt, sehr erfreulich; andererseits fällt jetzt um so mehr ins Gewicht, dass die dort angekündigte Seite mit den Online-Ergänzungen noch nicht online ist. (Bzw. die Verlagsseite sich noch auf die alte Auflage bezieht.)

So kann man natürlich auch nicht dahin kommen, wohin ich die Leser des Buchs gerne führen möchte: in das Wiki mit den Online-Beispielen und Anmerkungen zum crossmedialen, also auch im Internet begleitetenDeswegen jetzt der Link:

Nachtrag, 14.3.09: Inzwischen ist die Seite zum Buch online; die Wiki-Adresse geradegebogen. Über rege Beteiligung am Wiki würde ich mich um so mehr freuen.