Lieblingslinks zur Wochenmitte

Deren drei heuer:

Herzen im Weinglas

1. Der selbstgebaute Restaurantwarner-Twitter

Wie kann man eine beliebige Webseite in einen RSS-Feed (und damit indirekt auch in ein Twitter-Account) verwandeln? Eine genial einfache Anleitung hat der junge und äußerst umtriebige Journalist Max Zierer in seinem Blog abgelegt – am praktischen Objekt: er hat nachgebaut, was eine Informationsseite der bayerischen Landesregierung mit Lebensmittelwarnungen nicht bietet – einen RSS-Feed und das Twitter-Account @mahlzeit_by.

Dieses Rezept war derart leicht nachzukochen, dass es keine Dreiviertelstunde dauerte, um eine ähnliche Informationsseite des hessischen Verbraucherministeriums zumindest mit einem RSS-Feed der neuesten 10 Meldungen auszustatten: in den Quellcode der obigen Seite geschaut, eine per iFrame eingebette nackte Tabellen-Seite entdeckt, die an den famosen Dienst feed43 übergeben und eine Schablone zur Auswertung der Seite geschrieben:

Error: Feed has an error or is not valid

2. Das Handbuch für den Twitter-Nachrichtenmannmenschen

 Storyful – nicht zu verwechseln mit Storify –  ist ein Startup mit einer Redaktion, die sich dem „Social Newsgathering“ verschrieben hat; dem Einsatz von Twitter, Youtube, Facebook und Co. als Quelle für Nachrichten. Etwas, das jede aktuelle Redaktion können sollte; die Storyful-Reporter tun etwas dafür: sie bieten ein kostenloses E-Book zur Echtzeit- und Online-Recherche in den sozialen Netzen an.

Das Dokument, erhältlich als PDF ebenso wie als iBook, ist unheimlich nützlich, weil es eine Menge praktische Beispiele bietet: Wie suche ich in einem Video aus Syrien nach Manipulations-Spuren? Wie kann ich den spektakulären Youtube-Film eines Blitzeinschlags für meine TV-Nachrichtensendung suchen? Und vieles mehr. Das Ganze passt sehr gut zu meinem 15-Minuten-Quellencheck-Raster; den einen oder anderen Tipp werde ich in der nächsten Überarbeitung aufgreifen.

(via 120sekunden, Martin Giesler)

3. Die vielen Hüte eines Community Managers

Infographic: The Many Hats Of A Community Manager

Am Montag war allem Anschein nach „Community Manager Appreciation Day“, also „Hab-deinen-Community-Manager-lieb-Tag“. Einer dieser Gedenktage, die Lobbygruppen aller Arten, Flughöhen und Kassenstände in die Welt pusten, in dem sicheren Wissen, dass wir Journalisten nicht widerstehen können. Ich auch nicht – genau genommen kann ich dieser Grafik der Kundenplattform Getsatisfaction nicht widerstehen: Was ein Community-Manager alles leisten muss.

(via Tom Noeding)

Veröffentlicht von Jan Eggers

Journalist. Teilzeituntergeek. Familienvater. Social-Media-Praktikant seit 2007. Sonst Multimedia beim Hessischen Rundfunk

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.