Jan Eggers

Das Interdings, soziale Medien, Journalismus und der ganze Rest.

Social TV geht auch ohne Bild!

| 2 Kommentare

Fußball im Radio kann ja so unerhört aufregend sein:

Der Champions-League-Radioabend mit dem Doppelpack „BVB Dortmund gegen Ajax Amsterdam“ und „Olympiakos Piräus gegen Schalke 04“ konnte einen aber auf mehr als eine Weise mitreißen – er war zugleich Aufhänger für ein Experiment der ARD-„Sportschau“-Redaktion: Social Radio.

Was Social TV ist und sein will, habe ich ja schon öfter zu beschreiben versucht – aber kann das auch ohne Bild klappen? Klare Antwort von mir: aber ja. Zumindest, wenn man ein hoch emotionales Thema hat – und auch sonst gute Bedingungen.

Der Versuchsaufbau

Das Online-Setup war einfach:  Auf www.ard.de/social/cl hatte die Redaktion das Liveblogging-Tool „ScribbleLive“ eingebaut, das auch Nutzern ohne Twitter- oder Facebook-Account unmittelbare Beteiligung erlaubt und mit dem man schnell Stimmen zusammenkuratieren kann. Das hat die Redaktion die ganze Zeit getan, auch wenn sie irgendwann die Flut an Kommentaren gar nicht mehr vollständig abbilden konnte und wollte. Außerdem liefen automatisch die Tweets aus dem Konto @sportschauevent dazu, das das Spiel immer wieder mit einzelnen Kommentaren würzte. @sportschauevent wird nach den Aufstellungen der Mannschaften gefragt und liefert sie. Zum Erlebnis wurde das Social Radio dank der Radio-Kommentatoren Holger Dahl und Burkhard Hupe. Die waren von Anfang an mehr als nur Zaungäste:

Holger Dahl meldet sich online: "Bin gespannt, was hier passiert"

Am Anfang war’s sicher auch Crosspromo – über das Spiel nutzten die Reporter den Rückkanal im Netz immer wieder, um Stimmen und Stimmungen aufzugreifen. Hier ein Zusammenschnitt der 90 Reportageminuten:

Wobei der „Wuhuu“-Ruf beim Schalke-Tor den Reportern natürlich Anschlussforderungen brachte (auf die sie dann nicht eingingen):

Könnt ihr bitte Bäm! schreien, wenn der BVB trifft? :)

 Dass das Angebot im Netz eben nicht nur das schmückende Beiwerk war für das Analogmedium – das ist entscheidend. Und das blieb nicht unbemerkt.

Die Reporter lesen ja mit!

Ein Fazit?

Das nächste Mal bitte Curling live im Social Radio!

„Sportschau“ und ARD jedenfalls sind mit dem Verlauf des Experiments äußerst zufrieden. Wenig gewagte Prognose: Das sehen – nein: hören – wir bald öfter.

Offenlegung: Unter den Redakteuren beim „Social Radio“ sind hoch geschätzte Kollegen und zudem beste Bekannte. Ich war aber an der Entwicklung oder Umsetzung dieses Experiment in keiner Weise beteiligt.

Autor: Jan Eggers

Journalist. Teilzeituntergeek. Familienvater. Social-Media-Praktikant seit 2007. Sonst Multimedia beim Hessischen Rundfunk

2 Kommentare

  1. Pingback: Social radio brings listeners into the story « ScribbleLive | Blog

  2. Pingback: Social radio brings listeners into the story - ScribbleLive - Your Content Marketing Software

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.